Glambecker Rinderhof GmbH

Zurück zur Übersicht

Betriebsspiegel

Gesamtfläche 762 ha , 293 ha Ackerland, 469 ha Grünland

Mutterkuh-/Milchviehbetrieb

140 Mutterkühe und 180 Milchkühe + Nachzucht; 3 Deckbullen

Maßnahmen für die Artenvielfalt

Auf dem Betrieb der Familie Hinz kommen unterschiedliche Naturschutzleistungen zur Anwendung. Die einzelnen Maßnahmen werden auf Schlagebene oder Teilflächen umgesetzt.

  • Maßnahmen/Naturschutzleistungen
  • Nicht Striegeln
  • Geringe Kulturdichte arme Standorte
  • Kleegras Basis
  • Vielfältige Fruchtfolge
  • Kleinteilige Anbaustruktur < 10ha bzw. < 5ha
  • Hoher Anteil an Sommerungen
  • Grünland Basis
  • Extensive Weide
  • Verzicht auf Walzen und Schleppen
  • Keine Düngung im Grünland
  • Spätnutzung ab 15.07.
  • Stehenlassen von Teilflächen
  • Heunutzung
  • Verzicht auf Mähaufbereiter
  • Fläche der Landschaftselemente
  • Altbäume, alte Totbäume
  • Streuobst, Obstbaumreihen
  • Kopfweiden
  • Ungenutzte Offenflächen < 0,5 ha
  • Kleingewässer
  • Lesesteinhaufen
  • Vogelhabitate in Ställen und Scheunen
  • Artenreiches Grünland

Besonderheiten in Bezug auf Arten- und Naturschutz

Der Betrieb der Familie Hinz liegt im Landkreis Oberhavel im Norden Brandenburgs in der Gemeinde Löwenberger Land. Ein Teil des Grünlandes wird extensiv genutzt und auf Walzen und Schleppen verzichtet. Auf einigen Schlägen erfolgt die erste Nutzung erst nach dem 15. Juli bzw. Teilflächen werden bei der ersten Mahd stehen gelassen. Dies wirkt sich vorteilhaft auf den Artenreichtum von Pflanzen und vielen Tiergruppen wie Insekten und Wiesenvögeln aus. So weisen einige Grünland-schläge eine hohe pflanzliche Artenvielfalt auf. Darunter befinden sich Arten, die nach der Roten Liste für Brandenburg auf der Vornwarnstufe stehen, wie die Kuckuckslichtnelke, der Echte Baldrian, das Sumpf-Labkraut, das Wiesen-Schaumkraut sowie das Moor-Labkraut und verschiedene Seggen-Arten. Auch seltene und nach der Roten Liste als gefährdet eingestufte Pflanzenarten wie der Wie-sen-Alant, die Wasserfeder und die Sumpfdotterblume sind auf einigen Flächen vorhanden. Von dem Blütenreichtum profitieren viele Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge. Eine besonders seltene Art ist die Große Gelb-Segge, die in Brandenburg als ‚vom Aussterben bedroht‘ gilt. Auf einigen Grünlandflächen wurden Sohlschwellen in Gräben eingebaut, die langfristig eine Anhebung der Grundwasserstände bewirken, um das Wasser in der Landschaft zurückzuhalten. In der Region Lö-wenberger Land erstreckt sich auch das Naturschutzgebiet ‚Harenzacken‘, das Teil des Europäi-schen Vogelschutzgebietes ist und teilweise an die Betriebsflächen angrenzt.

Die Ackerflächen sind geprägt von sandigen Böden und weisen eine geringe Bodengüte (Ø 27 Bo-denpunkte) auf. Das dadurch bedingte relativ geringe Ertragsniveau sowie der Verzicht auf das Striegeln des Wintergetreides bieten gute Habitatbedingungen für viele Ackerwildkräuter, Feldvögel wie der Feldlerche und dem Ortolan, Feldhasen und Insekten. Weit verbreitet ist der Sandmohn, der vor dem Klatsch-Mohn und dem Saat-Mohn bereits im Mai blüht. Alle drei Arten kommen auf den Ackerflächen vor. Häufig sind auch der Gezähnter Feldsalat und der Dreiteilige Ehrenpreis. Auf eini-gen Flächen ist der gefährdete Rauhe Hahnenfuß vorhanden. Hervorzuheben ist das Vorkommen des deutschlandweit stark gefährdeten Lämmersalates. Im Ackerbau profitieren viele Arten auch von der kleinteiligen Anbaustruktur mit Schlägen unter 10 bzw. 5 ha sowie der vielfältigen Fruchtfolge mit mehrjährigem Kleegras im Wechsel mit Winter- und Sommergetreide sowie Körnerleguminosen.

Über den Betrieb

Der Betrieb wird seit 2002 ökologisch bewirtschaftet. Die mittleren Jahresniederschläge betragen ca. 450 mm. Die Ackerzahlen reichen von 16 bis 38, die mittlere Grünlandzahl beträgt 33. Auf den bes-seren Standorten werden neben 2-jährigem Kleegras Winter- und Sommergetreide, Silomais und Erbsen angebaut, auf den sehr armen Ackerstandorten Lupinen und Winterroggen. Das Grünland wird zum Teil beweidet und/oder gemäht. Im Betrieb werden sowohl Milch- als auch Mutterkühe ge-halten.

Glambecker Rinderhof GmbH Fam. Hinz

Großmutzer Dorfstraße 25 / 16775 Löwenberger Land