Ölhaus Limousin

Zurück zur Übersicht

Lage

Der Betrieb von Bernd Ehrmann liegt im Nordosten von Baden-Württemberg im Naturraum „Hohenloher-Haller-Ebene“.

Betriebsspiegel

64ha Grünland

Mutterkuhhaltung, Rindermast

36 Mutterkühe, 46 Jungrinder, 13 Bullen

Maßnahmen für die Artenvielfalt

Auf dem Betrieb werden viele unterschiedliche Naturschutzleistungen erbracht. Die einzelnen Maßnahmen werden auf ausgewählten Flächen bzw. Teilflächen umgesetzt.

  • Grünland
  • • Extensive Wiesen und Weiden
  • • Reduzierte Düngung
  • • Verzicht auf Walzen und Schleppen
  • • Ruhephasen in der Brutzeit im Grünland
  • • Hochschnitt
  • • Spezielle Maßnahmen für wertvolle Biotope im Grünland
  • Landschaftselemente
  • • Streuobst
  • • Hecken
  • • Altbäume und Totbäume (über 100 Jahre alt)
  • • Besondere Altbäume (über 200 Jahre alt)
  • • Besondere Offenlandbiotope
  • • Gewässerrandstreifen und Schutzstreifen
  • • Grabensäume
  • • Stehende Kleingewässer
  • Hofstelle
  • • Ställe und Scheunen als Vogelhabitate
  • • Nisthilfen für Vögel
  • • Blütenreiche Hofstelle

Besonderheiten in Bezug auf Arten und Naturschutz

Fast die gesamt Grünlandfläche wird extensiv genutzt. Von dieser extensiven Nutzung profitieren viele Tier- und Pflanzenarten. Wiesenvögeln bieten diese Flächen Lebensraum und Brutgebiet. Feldhasen, Greifvögel und Fledermäuse finden hier ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Auf einigen Wiesen und Weiden wird nicht gedüngt.

Hohe Düngung ist eine der Hauptursachen für den Rückgang der Artenvielfalt im Grünland. Auf wenig gedüngten Flächen ist der Aufwuchs lichter. Davon profitieren Blütenpflanzen, Insekten und viele andere Arten. Zudem werden auf den meisten Grünlandflächen während der Brutzeit ausreichend lange Ruhephasen eingehalten. Dadurch können Wiesenvögel ihre Bruten erfolgreich aufziehen. Wiesenpflanzen haben ausreichend Zeit zur Fruchtbildung und die Verluste von Junghasen werden reduziert. Außerdem gibt es Nasswiesen mit Vorkommen der seltenen Orchideenart „Breitblättriges Knabenkraut“. Diese Art gilt als gefährdet und Deutschland hat eine Verantwortung zum Schutz dieser Pflanzenart.

Insgesamt hat der Betrieb rund 200 Obstbäume. Streuobstbestände gehören zu den sehr artenreichen Lebensräumen, vor allem für Insekten und Vögel. Die Blüten werden von Wildbienen, Honigbienen und anderen Insekten besucht. Auf dem Betrieb gibt es außerdem Alt- und Totbäume, besondere Offenlandbiotope, Schutzstreifen an Gewässern, Grabensäume und stehende Kleingewässer. Diese Strukturen bieten spezielle Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten.

Auf der Hofstelle sind zahlreiche Nistmöglichkeiten für Brutvögel wie Mehl- und Rauchschwalben in und außerhalb der Ställe sowie an aufgehängten Nistkästen vorhanden. Zudem gibt es einen artenreichen Blumen- und Bauerngarten. Blütenreiche Hofstellen sind eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen und andere Insekten.

Über den Betrieb

Der Betrieb von Herrn Ehrmann liegt im Nordosten von Baden-Württemberg im Naturraum „Hohenloher-Haller-Ebene“. Es werden zahlreiche Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der Artenvielfalt umgesetzt. Besonders wertvoll sind die artenreichen Nasswiesen mit Vorkommen einer gefährdeten Orchideenart. Der Betrieb wurde 2000 auf ökologischen Landbau umgestellt und ist Mitglied bei Ecoland.

Kontakt

Bernd Ehrmann / Ölhaus 3 / 74564 Crailsheim