Gut Carolinenthal

Zurück zur Übersicht

Lage

Das Gut Carolinenthal befindet sich in der Region Aukrug auf der holsteinischen Geest.

Betriebsspiegel

41 ha Grünland, 85 Ackerland

Ackerbau, Rinderhaltung

198 Rinder

Maßnahmen für die Artenvielfalt

Auf dem Betrieb von Dr. Niediek kommen folgende Naturschutzleistungen zur Anwendung:

Die einzelnen Maßnahmen umfassen Teilflächen auf dem Betrieb.

  • Nicht Striegeln
  • Kleegras Basis
  • Geringer Anteil Mais
  • Grünland Basis
  • Verzicht auf Walzen und Schleppen
  • Fläche der Landschaftselemente
  • Streuobst
  • Amphibiengewässer, Kleingewässer
  • Blänken im Grünland
  • Säume an Grabenrändern
  • Nisthilfen für Großvögel
  • Vogelhabitate in den Scheunen und Ställen

Besonderheiten in Bezug auf Arten- und Naturschutz

Der Betrieb von Herrn Dr. Niediek befindet sich in dem Dorf Rade, einem kleinen Ort nördlich von Hamburg auf der holsteinischen Geest. Ein Teil der Dauergrünlandflächen sind an der Stör gelegen, einem Fluss, der im Rahmen einer Renaturierung durch verschiedene Maßnahmen ökologisch aufgewertet wird.
Durch die geringe Höhe der an der Stör gelegenen Flächen sind diese oftmals noch bis ins Frühjahr derart vernässt, dass dort großflächige Bänken aufzufinden sind. Dies erschwert zwar die Bewirtschaftung, erfreut aber zahlreiche Wiesenvögel, wie etwa den Kiebitz oder auch den großen Brachvogel, der hier als Durchzugsgast anzutreffen ist.
Bei dem größeren Flächenanteil handelt es sich um Ackerland, die Schlaggröße ist dabei kleinstrukturiert. Diese Flächen werden in der Regel 4 Jahre als Kleegras genutzt, um darauffolgend eine Sommerung wie etwa Hafer und danach Winterroggen anzubauen. Umgeben sind diese Flächen von Knicks, also mit Sträuchern und Bäumen bewachsenen Feldrändern. Um diese noch ökologisch aufzuwerten, wurden durch Herrn Dr. Niediek Obstbäume angepflanzt.

Zusätzlich zu den Knicks durchziehen die Flächen etliche hundert Meter Gräben, die durch eine feste Auszäunung vor den weidenden Mutterkühen geschützt werden. Durch diese feste Auszäunung ist gewährleistet, dass entlang der Grabenränder ein ungenutzter Saum stehenbleibt, welcher Rückzugsraum für eine Reihe von Insekten bietet.
Ein naturschutzfachliches Highlight des Betriebes ist eine 2 ha große Streuobstfläche innerhalb der sich 13 ehemalige Fischteiche befinden. Diese Fläche bietet ein ansprechendes Habitat für verschiedene Falter und Wasservögel aber auch für Amphibien. Jedoch gestaltet sich die Bewirtschaftung der Fläche als aufwendig. Eine Handmahd kommt aus arbeitswirtschaftlicher Sicht nicht in Frage und eine Beweidung mit Schafen ist aufgrund der angrenzenden Kreisstraße mit Unsicherheit verbunden.

Über den Betrieb

Das Gut Carolinenthal befindet sich in der Region Aukrug auf der holsteinischen Geest, diese ist durch sehr leichte sandige und tonige Böden gekennzeichnet. Um die Fruchtbarkeit dieser Böden zu verbessern ist die Rotation von Kleegras mit anschließender Sommerung eine passende Fruchtfolge.
Die Grünland- und Kleegrasflächen des Betriebs werden entweder zur Winterfutterbergung genutzt oder beweidet. Der Betrieb hält Angus Rinder als Mutterkühe, wobei ein Teil der Absetzer direkt im Herbst vermarktet wird und ein weiterer Teil auf dem Betrieb ausgemästet werden. Durch die Ausmast der weiblichen Absetzer wird eine hohe innerbetriebliche Wertschöpfung erzielt. Der anfallende Mist dient zur Düngung der Ackerflächen, deren Fruchtbarkeit damit auf Dauer verbessert wird.
Aus naturschutzfachlicher Sicht ist die Landschaft, in der sich der Betrieb befindet, gekennzeichnet durch eine Reihe von Landschaftselementen und somit an sich schon strukturreich. Jedoch gehört zum Erhalt dieser Strukturen auch eine entsprechende Bewirtschaftung, die von dem Betrieb in hervorragender Weise durchgeführt wird. So werden von dem Betrieb etwa zusätzlich Bäume in den Knicks nachgepflanzt aber auch ein Pflegeschnitt der Hecken durchgeführt.
Dr. Niediek hat den Betrieb von seinem Onkel übernommen und bewirtschaftet die Flächen bereits seit 1999 nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus. Schritt für Schritt wurde seitdem eine 200 Kopf große Mutterkuhherde aufgebaut, die den Kern des Betriebskonzepts bildet. Ein zentraler Punkt von diesem Betriebskonzept ist dabei die hohe innerbetriebliche Wertschöpfung durch die Mast der erzeugten Absetzer. Zukünftig möchte der Betrieb auch ökonomisch interessante Marktfrüchte wie etwa Back Öko-Winterroggen anbauen, um aus der erhöhten Bodenfruchtbarkeit einen Erlös generieren zu können.

Kontakt

Dr. Niediek / Dorfstraße 22 / 25579 Rade