Jörg Backsen

Zurück zur Übersicht

Lage

Der Betrieb liegt auf der Insel Pellworm, Schleswig-Holstein, mitten im Nationalpark Nordfriesisches Wattenmeer, ca. 30 km westlich von der Stadt Husum entfernt.

Betriebsspiegel

Gesamtfläche 170 ha, davon 125 ha Ackerland und 45 ha Grünland

Marktfruchtbetrieb mit Mutterkuhhaltung, Rindermast, Ackerbau und Mutterschafen

159 Rinder, 120 Schafe

Maßnahmen für die Artenvielfalt

Auf dem Betrieb der Familie Backsen kommen folgende Naturschutzleistungen zur Anwendung: Die einzelnen Maßnahmen umfassen Teilflächen auf dem Betrieb.

  • Ackerwildkraut-Schutzfläche
  • Anbau von Kleegras
  • 8 Wochen Ruhephase während der Brutzeit im Kleegras
  • Vielfältige Fruchtfolge
  • Extensive Weide oder Mähweide
  • Walzen / Schleppen nicht 10.4. bis 31.7.
  • Walzen / Schleppen nicht 15.3. bis 31.7.
  • Keine Düngung
  • Vogelhabitate in Ställen und Scheunen
  • Buntbrachen und Blühstreifen
  • Kleinteilige Schlagstruktur
  • Grünland Basis
  • Nutzungsruhe 10 Wochen während der Brutzeit im Grünland
  • Spätnutzung ab 15.7.
  • Überjährig ungenutzte Streifen
  • Streifen mit Spätnutzung
  • Kein Knickaufbereiter
  • Amphibiengewässer, Kleingewässer
  • Amphibienstreifen im Acker
  • Ungenutzte Offenflächen
  • Nassgrünland
  • Vogelhabitate in Ställen und Scheunen

Besonderheiten in Bezug auf Arten und Naturschutz

Die Insel Pellworm ist ein wichtiges Vogelrast- und Brutgebiet für zahlreiche Wasser- und Seevogelarten innerhalb des Nationalparks Wattenmeer. Von Bedeutung für die Zugvögel sind auch die Grünland- und Ackerflächen des Betriebes, die den Küstenvögeln als Nahrungs- und Brutstätten dienen. Besonders hervorzuheben sind die sogenannten Pütte bzw. Püttflächen, die für das Deichvorland prägend sind. Der Betrieb Backsen bewirtschaftet insgesamt knapp 4 ha an Püttflächen, die einen strukturreichen Feuchtlebensraum mit offenen Wasserflächen bieten. Bisher konnten auf den Püttflächen mehrere Bruterfolge des Austernfischers nachgewiesen werden. Für die Zukunft ist es das Ziel, die Bewirtschaftung der an die Pütte angrenzenden Flächen nachturschutzfachlich zu optimieren. Dadurch wird auch die Lebensraumfunktion der Püttflächen selbst weiter erhöht und die Attraktivität des gesamten Landschaftsraums insbesondere für die nur noch selten vorkommende Uferschnepfe verbessert.
Auf den Weideflächen des Betriebes sind noch einige Tränkekuhlen vorhanden. Früher wurden einige dieser Tränkekuhlen aus bewirtschaftungstechnischen Gründen beseitigt. In Zukunft sollen diese wertvollen Feuchtbiotope auf den Flächen des Betriebes erhalten und durch bestimmte Bewirtschaftungsmaßnahmen als Habitat für Wiesenbrüter und Amphibien entwickelt werden. Neben einer großzügigen Auszäunung der Kuhlen während der Beweidung, werden auch die Uferbereiche abgeflacht, um fließende Übergänge von Wasser, Schlammbodenbereich und Grünlandvegetation zu schaffen.

Auf den Ackerflächen baut der Betrieb Futtererbsen in Mischkultur mit Gerste und Hafer an. Mischkulturen bieten unter anderem den Vorteil, dass der Durchwuchs von dominanten Ackerwildkräutern in der Regel abgemildert wird und die mechanische Beikrautregulierung beim Körnerleguminosenanbau reduziert werden kann. Zudem werden die Gemenge als Sommerung angebaut, wodurch die Lebensraumbedingungen für Bodenbrüter wie z.B. die Feldlerche insgesamt verbessert werden. Ergänzend hierzu soll durch die Einsaat von Blühstreifen soll ein zusätzliches Blütenangebot für Insekten geschaffen werden, welches auf der „grünen Insel“ Pellworm vor allem in der zweiten Hälfte der Vegetationsperiode kaum vorhanden ist. Durch eine vielfältige Fruchtfolge mit Mischkulturen und Sommerungen, der Einsaat von Blühstreifen und der extensiven Nutzung von Teilarealen im Kleegras, soll in den kommenden Jahren auch auf den Ackerflächen ein Nutzungsmosaik geschaffen werden, welches die Brutbedingungen für potenziell auf den Betriebsflächen vorkommenden Vogelarten wesentlich verbessern soll.

Über den Betrieb

Der Betrieb von Jörg und Silke Backsen befindet sich auf der Insel Pellworm im Nationalpark Wattenmeer in Schleswig Holstein. Die Insel ist von Salzwiesen und fruchtbaren Marschlandböden geprägt. Die durchschnittlichen Jahresniederschläge liegen bei 750 mm. Auf dem vielseitigen Grünland-Ackerbaubetrieb werden Mutterkühe, Jungrinder sowie Mutterschafe gehalten. 1993 wurde der Betrieb auf die Wirtschaftsweise des Ökologischen Landbaus umgestellt. Seit 2002 wirtschaftet die Familie Backsen nach den Richtlinien des BIOPARK-Verbandes.
Auf den Ackerflächen des Betriebes werden neben Getreide und in geringem Umfang Kartoffeln, vor allem Futter für die Rinder und Schafe angebaut. Ergänzend zu Futtergetreide und Körnerleguminosen wie Ackerbohnen und Futtererbsen, werden durchschnittlich 40 ha mit mehrjährigem Kleegras bestellt. Somit kann der Betrieb im Sinne weitgehend geschlossener Nährstoffkreisläufe den Futterbedarf vollständig selbst bereitstellen. Neben dem Futterbau und der Tierhaltung ist der Marktfruchtanbau ein wichtiger Betriebszweig des Betriebes. Das Getreide wird regional vermarktet und von der Inselbäckerei Cornilsen zu Biobrot verbacken.
Der Familienbetrieb vermietet in der Saison von Frühjahr bis zum Herbst auch Ferienwohnungen auf der von der Familie Backsen seit 1703 bewohnten Edenswarft. Für die Besucher bietet sich die Möglichkeit, während ihres Urlaubs die Landwirtschaft und die umgebende Natur hautnah mitzuerleben und einen Einblick in die Wirtschaftsweise des Betriebes zu bekommen.

Kontakt

Jörg und Silke Backsen / Edenswarft / Ostersiel 35 / 25849 Pellworm
Telefonnummer: 04844/1240 / E-mail: backsen@gmx.de / Webseite: www.edenswarf.de